Museo Onsernonese
Bildmodul
Orari Museo
  • Da aprile a giugno: mercoledì, giovedì, sabato e domenica 14.00 – 17.00
  • Da luglio a ottobre: da mercoledì a domenica 14.00 – 17.00
  • Visite fuori orario su richiesta, Tel.: +41 (0) 91 797.10.70
Il Mulino di Loco
Bildmodul
Orari
  • Da aprile a ottobre Giovedì 14.00-17.00
  • Sabato/domenica 10.00-12.00 / 14.00-17.00
Storia

Das Museum begann 1966 auf Initiative einiger kulturell besonders interessierter und engagierter Onsernonesi mit seinen Aktivitäten. Es drohten die letzten Zeugnisse der Geschichte des Tales zu verschwinden. Ziel des Museums ist es, das kultur- und volksgeschichtliche Erbe der Region zu bewahren, zu erschliessen und zu vermitteln.
Das Museum befindet sich anfangs Loco in einem alten Onsernoneser Haus, direkt an der Talstrasse. Das thematische Spektrum der Ausstellung und der Sammlung ist breit: vom bäuerlichen Lebens- und Arbeits­alltag über die Strohindustrie bis zur Emigration, von der profanen und sakralen Kunst bis zu den Zeugnissen der Präsenz von namhaften Persönlichkeiten des europäischen Kulturschaf­fens. Bedeutungsvoll sind so­wohl das Werk des Malers Carlo Agostino Meletta (1800–1875) wie auch des Bildhauers Ermenegildo Degiorgi Peverada (1866–1900), beide aus Loco. Die Bedeutung der Präsenz und des Wirkens von namhaften Künstlern und Kulturschaffenden im Tal, besonders in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wurde und wird durch einzelne Studien (z.B. “L’Arca d’Onser­none. Terra di rifugio e di ispirazione.“) erschlossen und in der Dauerausstellung oder in Ein­zelausstellungen präsentiert.

(PDF)
Storia

Die Mühle von Loco stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie wurde sorgfältig restauriert und wieder in Betrieb genommen. Seit 1991 wird mit den alten Mühlsteinen Mais zu Polenta­mehl vermahlen. Das “Museo Onsernonese“ schafft zudem die Voraussetzungen zur Wieder­belebung einer traditionellen Onsernoneser Speziali­tät, der farina bóna. Farina bóna ist ein aromatisches Mehl, das aus der feinen Vermahlung von gerösteten Maiskörnern ge-wonnen wird. Polentamehl und farina bóna werden in der Mühle und im Museum verkauft.
Die Mühle liegt unmittelbar neben der Talstrasse am Bergbach Bordione oberhalb eines spektakulären Wasserfalls. Sie bildet zusammen mit der Mühle von Vergeletto ein lebendiges Zeugnis der Müllerei­tradition des Onsernone: Ende des 19. Jahrhunderts waren im Onsernonetal gut 27 Mühlen in Betrieb, heute sind die meisten verschwunden oder nicht mehr funktionsfähig. Im oberen Stockwerk der Mühle wurde eine Ausstellung eingerichtet, die über Geschichte und Technik der Kornmühlen des Onsernone informiert, im unteren Stock befinden sich die Mahlsteine, die durch ein vom

Contatto Museo
  • Per informazioni o riservazioni
  • Museo Onsernonese, CH-6661 Loco
  • +41 91 797 10 70
  • mus.onsernonese@bluewin.ch

*

*